Nüsse – echte und »falsche«

Nüsse sind lecker und gesund. Aber was sind eigentlich Nüsse, und warum wird – zumindest in der Botanik – zwischen echten und falschen Nüssen unterschieden? Charakteristisch für eine echte Nuss sind drei verholzte Fruchtwandschichten, die die Nussfrucht umschliessen. Was wir dabei essen, ist der Samen der Frucht, welcher als Nuss in den Handel gelangt. Zu den echten Nüssen gehören Haselnuss, Walnuss, Buchecker und die Edelkastanie.

Als sogenannte »falsche« Nüsse werden jene bezeichnet, die allgemein gebräuchlich als solche bezeichnet werden, aber tatsächlich zu den Hülsenfrüchten, Steinfrüchten oder Kapselfrüchten zählen.

Hülsen- und Steinfrüchte

Die Erdnuss ist eine Hülsenfrucht und daher mit Erbsen und Bohnen verwandt. Mandeln, Pistazien und Pekannüsse sind Steinfrüchte und damit in einer Gruppe mit Pfirsichen, Pflaumen oder Oliven. Kennzeichen ist, dass nur die innere Fruchtwand verholzt ist, welche vom Fruchtfleisch umgeben ist. Hier essen wir also nicht den Samen, sondern den Kern. Auch die Cashewnuss zählt zu den Steinfrüchten. Sie ist aber ein Spezialfall, da der Kern nicht vom Fruchtfleisch umgeben ist, sondern ausserhalb am Cashewapfel hängt.

Kapselfrucht

Die Paranuss wiederum gehört weder zu den Nuss-, noch zu den Stein- oder Hülsenfrüchten, sondern ist eine Kapselfrucht. Auch hier ist das Fruchtfleisch verholzt, darin befindet sich der Samen, den wir essen. Die „Nüsse“ wachsen in großen Fruchtkapseln am Baum.

Die gesunden Inhaltsstoffe der Nüsse

Egal ob wir echte oder »falsche« Nüsse essen, alle umgangssprachlichen »Nüsse« sind sehr gesund. So liefern sie hochwertiges Fett, das reich an wertvollen ungesättigten Fettsäuren ist, Eiweiß und Kohlenhydrate sowie Vitamine und Mineralstoffe. Außerdem sind sie eine gute Quelle für Ballast- und sekundäre Pflanzenstoffe. Die knackigen Kerne sind ausserdem wertvolle Nahrung fürs Gehirn und halten unsere Konzentrationsfähigkeit auf Trab. Verantwortlich dafür sind die Nährstoffe Cholin und Lecithin, wichtig für den Aufbau von Nervenbotenstoffen. Da Nüsse unterschiedlich zusammengesetzt sind, ist der Konsum von verschiedenen Sorten ideal. So wird eine ausgewogene Versorgung mit den hochwertigen Nuss-Nährstoffen garantiert. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt täglich eine Handvoll, ca. 25 g zu essen.

Wichtiges zur Aufbewahrung

Nüsse in der Schale sollten trocken, kühl und luftig gelagert werden, am besten in Netzen. So können sie mehrere Monate aufbewahrt werden. Verarbeitete Nüsse (geschält, gemahlen, gehackt, gehobelt, geröstet, gewürzt) sollten vor Sauerstoff und Sonnenlicht geschützt bei idealerweise 15 Grad gelagert werden. Geschlossene, lichtundurchlässige Verpackungen sind dazu besonders geeignet.

Der Inhalt geöffneter Packungen sollte rasch verbraucht werden. Denn Nüsse können wegen ihres hohen Fettgehalts ranzig werden. Ausserdem schimmeln Nüsse schnell, wobei sich gesundheitsschädliche Substanzen bilden. Verfärbte und verschimmelte Nüsse dürfen deshalb nicht mehr verzehrt werden.

Warum Nüsse aus biologischer Landwirtschaft?

Nebst den positiven Eigenschaften für die Gesundheit im Allgemeinen, stellt sich beim Thema Nüsse die Frage der ökologischen Nachhaltigkeit seitens der Produktion. Wie alle landwirtschaftlichen Erzeugnisse benötigen Nüsse wertvolle natürliche Ressourcen, die einen umsichtigen Umgang erfordern. So zum Beispiel ist der schonende Einsatz von Boden, Wasser, Düngemittel und Schädlingsbekämpfungsmittel zentral, wenn es darum geht, Erträge langfristig zu sichern. Alle Produkte im Pakka-Sortiment werden daher nach den strengen Richtlinien des biologischen Landbaus angebaut und tragen das Bio-Gütesiegel (EU-Bio). Mit Ausnahme der Paranüsse, die wild wachsen, werden Bio-Nüsse auf kleinen Plantagen in wechselnder Fruchtfolge oder in Mischkulturen angebaut. Diese Anbauweise bringt weniger Ertrag als der intensive, konventionelle Anbau. Daher sind Bio-Nüsse in der Regel teurer.

Warum Fairtrade?

Aufgrund der klimatischen Anforderungen, stammen die Nüsse im Pakka-Sortiment aus Entwicklungs- und Schwellenländern. Weil die Lebensbedingungen der Kleinbauern in diesen Regionen der Welt nicht mit europäischen Standards zu vergleichen sind, ist es unverzichtbar, faire Handelsbeziehung aufzubauen. Deshalb vermarktet Pakka nicht nur die Produkte der Südpartner, sondern zahlt ihnen garantierte und stabile Mindestpreise, finanziert teilweise ihre Ernten vor und schliesst langfristige Verträge mit ihnen ab. Über die Fairtrade-Zertifizierung (Max-Havelaar-Gütesiegel) profitieren die Kleinbauern zudem von einer Fairtrade-Prämie für ihre Produkte, um in gemeinnützige Projekte (z.B. bessere Bildung oder Infrastruktur) zu investieren. Zusätzlich zu diesen Praktiken, engagiert sich Pakka mit einem finanziellen Beitrag: Für jedes in der Schweiz verkaufte Produkt fliessen 5 Rappen in die Pakka Foundation, um Projekte in den Ursprungsländern zu unterstützen. Die Summe all dieser Bemühungen stehen für «fairen Handel», wie dieser bei Pakka gelebt und praktiziert wird.

Erfahre mehr über

Herkunft der Nüsse

Klicke auf die Karte und erfahre mehr über unsere verschiedenen Nuss-Produzenten.

Benefits für die Gesundheit

Nüsse …

  • liefern gesunde ungesättigte Fettsäuren.
  • liefern wichtige Vitamine, Mineralstoffe sowie Spurenelemente.
  • reduzieren das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
  • wirken endzündungshemmend und blutdrucksenkend.
  • beugen Typ-2-Diabetes und Alzheimer-Demenz vor.
  • stärken das Immunsystem.

Quellen: Schwarz, G. (2012). Gesund mit Nüssen. Herbig, München. | Deutsche Gesellschaft für Ernährung: https://www.dge.de/